Ein Rock für alle Fälle

Karin trägt einen schwarzen Bleistiftrock mit weißen Punkten plus Minnie-Maus-Sweater und Seidenmantel in Bordeaux.
(Last Updated On: 15. Oktober 2017)

Warum man mit einem Rock eine närrische Freude haben kann? Na, weil er ein ganz besonderer ist…

Ein Stück Modegeschichte. Keine Ahnung, wie es Ihnen geht aber bei einigen Modemarken breitet sich bei mir schon beim Hören des Namens ein wohlig-warmes Gefühl von der Magengegend nach oben hin aus. Geschieht so bei Rochas. Eine Name mit Tradition. Langer, französischer Tradition, die in die Anfänge der Couture zurückgeht. Gegründet 1925 von Marcel Rochas in Paris. Eigentlich war er Rechtsanwalt, hatte aber ein ganz gutes Händchen für die Mode. So entwarf er als einer der ersten einen Hosenanzug aus grauem Flanell. Kein Wunder, dass – neben anderen Hollywood-Diven – Marlene Dietrich ein großer Fan von ihm war. Anfang der 1960er-Jahre gab er die Modesparte auf und konzentrierte sich auf Parfums. Auch nicht weniger erfolgreich.

Karin trägt einen schwarzen Bleistiftrock mit weißen Punkten plus Minnie-Maus-Sweater und Seidenmantel in Bordeaux.
Make-up (using M.A.C Cosmetics) & Hair (using Oribe) by Martina Fasching. www.martinafasching.com

Neuanfang. Olivier Theyskens hat der Mode 2003 wieder Leben eingehaucht. Vom Modepublikum hoch gepriesen wurde den Kollektionen Mitte 2006 wieder der finanzielle Hahn abgedreht. Immerhin hat Theyskens vom Council of Fashion Designers of America den International Award einheimsen dürfen. On Air ging es dann wieder 2008 mit Marco Zanini (davor für Dolce & Gabbana und Versace). Und seither bergauf. Seit 2013 zeichnet der Italiener Alessandro Dell’Acqua für die Kollektionen verantwortlich. Großartig, wie ich finde, trotzdem bleibt abzuwarten, wie lange Rochas noch den Modemarkt mitbestimmt. Weil natürlich hochpreisig und fast unbezahlbar.

Karin trägt einen schwarzen Bleistiftrock mit weißen Punkten plus Minnie-Maus-Sweater und Seidenmantel in Bordeaux.
Bleistiftrock von Rochas bei TK-Maxx, Vintage Minnie-Maus-Sweater, Mantel von Rag & Bone bei TK-Maxx, Lurex-Söckchen von Calzedonia, Sandalen von Philosophy di Alberta Ferretti.

Trüffelsuche. Für mich auf jeden Fall unbezahlbar. Außer man kann warten und muss nicht unbedingt das allerneueste Modell sein Eigen nennen. Ist mir so beim Stöbern und Streunen passiert. Habe das edle Teil um € 50,– erstanden. Und so was von eine närrische Freude damit, dass ich noch immer Herzklopfen bekomme.

Aus meinem Kleiderschrank:

Girls Night Out

Karin trägt einen schwarzen Bleistiftrock mit weißen Punkten plus Minnie-Maus-Sweater.
Meine Haare übrigens: Der ausgewachsene Undercut ist jetzt angeblich total cool und heißt Whisper-Bangs. Glaub, die lass ich mal so…

Mal was anderes. Die Eleganz eines Pencil-Skirts – ja, so sagt man auch dazu – lässt sich ganz einfach brechen. Ich mag’s mit einem Minnie-Maus-Sweater (doch, den kann man auch in fortgeschrittenem Alter tragen!) und zarten Satin-Sandalen. Die Söckchen geben den letzten Schliff.

Office-Look

Übersichtsfoto von mehreren Bekleidungsteilen.
Kaschmir-Top von Ralph Lauren, Bomber-Jacke von H&M, Bag von Zac Posen, Flats von Jil Sander, Pencil Skirt von Rochas by TK-Maxx.

Mal sachlich. Stimmt schon, mit weißer Bluse, schwarzem Blazer und schwarzen Pumps ist man auf der sicheren Seite. Will ich aber gar nicht. Also kommt ein Hauch Flieder ins Spiel. Dazu noch eine Bomberjacke in schlichtem Design mit farblich passenden, flachen Sandalen. Man will ja schließlich den Tag mit Power überstehen und ohne Blasen an den Füßchen.

Dinner-Look

Übersichtsfoto von mehreren Bekleidungsteilen.
Vintage-Bolero aus Mohair, Vintage-Collier, Seidentop von Mango, Pencil Skirt von Rochas by TK-Maxx, Heels von Tsakiris Mallas

Bisserl Eleganz. Ja, ich kann auch einen auf brav machen. Wenn’s sein muss halt. Dann ist es ein schlichtes Seidentop und meine über alles geliebte Bolero-Jacke aus Mohair. Die macht sogar eine zerfetzte Jeans noch ausgehfein. Übrigens habe ich in diesen Heels schon Nächte durchtanzt, so einen bequemen Leisten haben die. Entdeckt habe ich die in Athen. Tsakiris Mallas ist eine griechische Marke mit einer super Passform. Nur so als Tipp. Und ja: Sie liefern nach Österreich!

Trudy meint

Karin trägt einen schwarzen Bleistiftrock mit weißen Punkten plus Minnie-Maus-Sweater.
Na, ich weiß nicht – das Minnie Maus-Shirt… Ist das echt ihr Ernst?

So hot. Ach ich sag’s euch. In Griechenland war ich auch schon mal. Ganz nett da. Frauchen ist dann ganz anders. Bewegt sich nicht viel. Die geht jeden morgen an einen Platz mit ganz viel Sand. Mag ich. Und noch mehr Wasser. Mag ich nicht so. Da liegt sie dann auf einer Liege im Sand und schaut auf’s Wasser. Lange. Sehr lange. Bis ich dann anfange im Sand zu graben. Das kann ich ausgiebig und laaaange. Irgendwann springt sie dann auf, beginnt ihr Handtuch auszuschütteln, sich abzuschrubben und schlussendlich sind wir beide unter der Stranddusche gelandet. Nehm‘ ich für den Buddel-Spaß gerne in Kauf. Übrigens hat der Opa auch getestet, ob ich schwimmen kann. Na, dem hab ich gezeigt, wie schnell ich aus dem großen Wasser wieder draussen sein kann. Hab ich schon gesagt, dass es ein herrliches Gefühl ist, sich danach im warmem Sand zu wälzen. Versteh‘ nicht, warum Frauchen das nicht so mag… Ach ja, zu ihren Schuhen und Kleidern hab ich noch immer keinen Zustand.

Lesen Sie hier weiter:

Ihre Meinung zählt!

Desingerstücke. Was war Ihr letztes Schnäppchen?