Graues Haar ist wunderbar! Teil III: Mein neues Ich

Foto einer Frau, Karin Garzarolli, die sich ihr graues Haar rauswachsen lässt. Manchmal ist Veränderung ganz leicht zu erreichen. Da färbt man sich fünf Monate nicht die Haare und schon ist man ein anderer Mensch.
(Last Updated On: 4. November 2017)

Neue Haarfarbe, neues Leben? Nicht ganz. Warum ich plötzlich Farben mit anderen Augen sehe und wie es sich anfühlt, von Freundinnen übersehen zu werden? Verrate ich gerne! Grau ist mein neues Ich.

Fast verschaut. Letztens ist es Edda passiert. Also fast. Es ist noch mal gut ausgegangen und wir konnten den Abend gemeinsam verbringen. Aber meine beste Freundin hätte sich beinahe zu einer anderen Frau an den Tisch gesetzt. Zu einer Dunkelhaarigen mit Zigarette in der Hand. Auf mein Winken und Lächeln hin hat sie dann doch die Kurve gekratzt und nahm bei mir Platz. Der neuen Karin.

Das neue Ich. Die ist nämlich – wie Sie ja wissen – drauf und dran eine grauhaarige Karin zu werden. Besser gesagt zu sein. Und die neue Karin ist seit gut einem Monat – das wissen Sie noch nicht, ich werde aber auch darüber in Bälde ausführlicher berichten, glaub ich halt – rauchfrei. Auf beide Tatsachen ist das Auge von Edda noch nicht trainiert. Sie sucht halt immer noch die Karin mit den dunkelbraunen Haaren, die eifrig Zigaretten pofelt.

Zu bunt? Auch mein Auge muss sich noch auf mein neues Ich umschulen. Mir ist nämlich aufgefallen, dass zu meinen Haaren plötzlich andere Farben super aussehen. Ein großes Glück habe ich, dass meine grauen Oberteile nicht meinem vorjährigen Ausmist-Wahn zum Opfer gefallen sind. Grau steht mir nämlich plötzlich wieder zu Gesicht. Vor allem Silbergrau. Auch ein kühles Eisblau macht sich gut zur neuen Haarfarbe. Außerdem Pink – egal ob in kräftiger oder zarter Nuance. Dunkelgrün, Violett, … Denke, ich bin dann mal shoppen. Die neuen Farbtrends warten.

Foto einer Frau – Karin Garzarolli – die sich ihr graues Haar rauswachsen lässt. So fühlt sich ihr neues Ich an.
Ja, so geht es schon. Mit dieser Frisur kann ich mein graues Haar auch schon mal offen tragen. Hair & Make-up by Martina Fasching.

Alles wird gut. Und sonst? Ob sich sonst noch etwas getan hat in meiner neuen Welt? Mal sehen: Leonidas, meinem jüngeren Sohn, gefallen meine grauen Haare immer besser. Das ist ein gutes Zeichen, denn bei meinem ersten Anlauf grau zu werden, brach er in Tränen aus. In Tränen der Verzweiflung, nicht der Freude.

Ich freu‘ mich wie ein Schneehase, ich bin in der Wienerin!

Foto der Zeitschrift Wienerin mit einem Artikel über graue Haare in der Karin Garzarolli mit ihrem Blog Karins Kosmos vorkommt.

Darling, ich bin im Magazin. Ach ja, außerdem bin ich eine Wienerin. Nein, im Ernst, ich bin in der aktuellen Wienerin (pdf). Dem Magazin für Frauen mit Persönlichkeit. Und ja, ich kann es nicht verheimlichen und auch nicht verstecken: Ich bin stolz darauf. Nein, ich freu‘ mich wie ein Schneehase. Natürlich geht es in dem Artikel um Haare. Unter anderem um meine grauen Haare, wie ich damit umgehe und wie meine Umwelt die so sieht. Fast hätte ich die zwei Seiten mit mir überblättert. Denke, meine Augen haben sich an mein neues Ich auch noch nicht so gewöhnt.

Lesen Sie alle Artikel über meine grauen Haare!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ihre Meinung zählt:

Passen Sie Ihre Kleidung an die Haarfarbe an?

 

 

Zusammenfassung
Graues Haar ist wunderbar! Teil III: Das neue Ich
Artikel
Graues Haar ist wunderbar! Teil III: Das neue Ich
Beschreibung
Karin Garzarolli erzählt auf Karin's Kosmos, wie es sich anfühlt, sein Haar grau werden zu lassen und nicht mehr zu färben. In Teil III erfährt man mehr über ihr neues Ich und die Reaktionen auf ihr Haar.
Autor
Website
Karin's Kosmos
Logo