Schöne Fingernägel in vier Schritten

(Last Updated On: 15. Oktober 2017)

Oder: Handsome hands. Schöne Hände hat man nicht, die sind Arbeit. Woche für Woche durchgeführt. Damit der nächste Handschlag ein gepflegter ist …


Fakten. Sie werden es nicht für möglich halten, aber es gibt tatsächlich Studien über das Wachstum von Fingernägeln. Und Zehennägeln. Der amerikanische Wissenschafter William B. Bean hat sich sogar 35 Jahre unter anderem mit der Vermessung seiner Nägel beschäftigt. Erstere wachsen schneller, kam der gute Mann drauf. Und zwar im Schnitt 3 mm pro Monat.

Wochenprogramm. Mir kommt zwar vor, meine wachsen noch schneller – aber was soll’s. Um sie in Form zu halten, widme ich ihnen ein Mal pro Woche 30 Minuten meiner wertvollen Zeit. So lange dauert die Home-Maniküre made by Karin. Exklusive Nagellack. Den trage ich am Liebsten beim Tippen auf. Die einzige Beschäftigung, die ich machen kann, um Nagellack ohne Patzer und Kratzer trocknen zu lassen.

In vier Schritten zu perfekten Nägeln

karins_kosmos_manikuere_tips_01

  1. Schritt: Brille aufsetzen. Ja, ich bin mit den Jahren leicht fehlsichtig geworden. Lesebrillen sind bei mir in der ganzen Wohnung verteilt. Erstens habe ich einen Tick was stylishe Lesebrillen angeht. Und zweitens, weil ich sie inzwischen in verschiedenen Stärken brauche. Die stärkste (+2,5 Dioptrien) für die Maniküre. Nagelhaut & Co wollen schließlich genau unter die Lupe genommen werden.
  2. Schritt: Kürzen. Geht super mit einer groben Sandblattfeile. Immer von außen zur Mitte hin feilen. Warum? Probieren Sie es mal andersrum. Fühlt sich an, wie sich ein Kreidestrich an der Tafel anhört. Danach mit der Keramikfeile den Feinschliff machen. Ich gebe damit meinen Nägeln die endgültige Form. Außerdem werden sie so versiegelt und splittern nicht mehr ab. Psst: Manchmal schaffe ich es nicht wöchentlich zur DIY-Maniküre. Auch nicht im Abstand von 14 Tagen. Dann sind die Nägel für die Feile zu lang. Hilft nur mehr der Griff zum Nagelknipser statt der groben Feile. Wenn der aber neuwertig ist, dann schadet das den Nägeln nicht.
  3. Schritt: Nagelhaut. Damit sich dieses Wucherwunder besser zurückschieben lässt, trage ich Nagelhautentferner auf. Dann schiebe ich sie mit einem Nagelhautschieber aus Metall sanft zurück. Ja, ich hab’s auch schon mit Rosenholzstäbchen versucht und bin damit gescheitert. Der aus Metall ist gründlicher und wenn man es vorsichtig und mit sehr sanftem Druck macht, ist die Verletzungsgefahr des Nagelbettes gleich Null. Überschüssige Haut entferne ich dann mit dem Nagelhautmesser. Flach anlegen und mit sanftem Druck drüberfahren – fertig.
  4. Schritt: Pflege. Nagelbett und auch die Nägel selbst mit Pflegeöl oder -creme gut einmassieren. Eine Routine, die man übrigens ruhig täglich machen kann. Unterstüzt das Wachstum der Nägel. Wahrscheinlich wachsen meine deshalb schneller.

Lesen Sie hier weiter:

 Ihre Meinung zählt!

Lassen Sie maniküren oder machen Sie es selbst?